Rasseportrait: Labrador Retriever


Sie gehören zu den beliebtesten Hunden Deutschlands, sind in vielen Familien zu Hause und haben es mehr als verdient, dass wir ihnen endlich ein eigenes Video widmen: Labradore, oder kurz Labbis! Ihr wisst schon ganz viel über die süßen
Fellnasen? Na vielleicht können wir euch trotzdem noch mit dem einen oder anderen Fakt überraschen! Bevor wir euch aber spannende Einblicke in das Leben der Labbis geben, noch schnell unseren Kanal abonnieren, aufs Glückchen drücken und dann auf zum … Rasseportrait: Labrador Der Labrador Retriever stammt vom St. Johns Water Dog ab, der vor rund 500 Jahren im Süden Neufundlands vorkam. Wasserhund? Ja, ganz recht! Der Vorfahre des Labradors war ein hervorragender Schwimmer und half den Fischern, verloren gegangene Fische oder abgetriebene Fischernetze zurückzubringen. Das heißt im Englischen übrigens „retrieve“. Zusammen mit der Provinz Neufundland und Labrador, aus der er stammt, ergibt sich der Name … na? Richtig: Labrador Retriever. Offiziell als Rasse anerkannt wurde der beliebte Hund und Gefährte schließlich im Jahr 1903. Und was macht ihn so besonders? Aussehen & Merkmale Dank seiner Vorfahren hat der Labbi einen
besonderen Schutzfilm auf der Haut, der Wasser einfach abperlen lässt. Wie praktisch! Charakteristisch für ihn sind außerdem sein markanter Kopf, sein breiter Brustkorb und sein kurzes strukturiertes Fell, das eine dicke Unterwolle besitzt. Der Labrador erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 57 cm und begeistert uns in den Farben Schwarz, Braun, Beige und Fuchsrot. Wie euch vielleicht schon einmal aufgefallen ist, sehen nicht alle Labradore gleich aus. Das ist vor allem darauf zurück zu führen,
dass bei der Rasse zwischen der Arbeits- und der Showlinie unterschieden wird. Während die Erscheinung der Arbeitslinie
leichter, kleiner und filigraner ist, sind Labbis der Showlinie eher stämmig im Körperbau und mit einem breiteren Kopf. Aber natürlich lieben wir sie beide gleichermaßen. Noch mehr als durch sein Aussehen erobert er unsere Herzen allerdings durch seinen … Charakter. Der Labrador ist intelligent, gutmütig, fröhlich und vor allem sehr anhänglich. Mit Kindern versteht er sich hervorragend,
was ihn zum idealen Familienhund macht. Darüber hinaus zeichnet sich die freundliche Fellnase durch ihren Mut, ihre Vielseitigkeit und ihre Ausdauer aus. Perfekt also fürs Toben und lange Spaziergänge! Und als Wachhund? Tja, bei so viel Menschliebe solltet ihr euch wohl besser auf eine gute Türsicherung verlassen. Kommen wir zur … Erziehung & Haltung. Kurz gesagt: Der Labbi ist nicht nur der ideale Familien-, sondern auch der perfekte Anfängerhund. Er ist gelehrig und freut sich über jede
neue Herausforderung. Umgekehrt bedeutet das allerdings auch, dass ihr ihn gut beschäftigen solltet! Er ist vor allem dann ausgeglichen, wenn er viel Bewegung und Anregungen bekommt. Probiert’s doch mal mit abwechslungsreichen Apportier- und Suchspielen! Anregungen dafür findet ihr in unserem Onlineshop – klickt mal rein! Und, ihr habt’s bestimmt geahnt: im Wasser fühlt er sich pudelwohl! Auf zum letzten Punkt: Pflege & Ernährung Der Labbi hat zwar kurzes Fell, verliert es
aber trotzdem das ganze Jahr über. Deshalb solltet ihr ihn täglich bürsten. Waschen hingegen besser nicht, denn seifenhaltige Pflegemittel können seinen natürlichen Schutzfilm beeinträchtigen. Und wie sieht’s mit der wahrscheinlich beliebtesten Beschäftigung der Fellnasen aus, dem Fressen? Klare Sache: in Maßen! Da der Labrador schnell ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen hat, achtet auf eine ausgewogene Ernährung! Was frisst euer Labbi denn besonders gerne? Ist er auch eine richtige Wasserratte? Wir sind wie immer sehr gespannt auf eure Kommentare! Ciao, wau und lasst euch überraschen, welche Rasse wir als nächstes im Portrait haben!

100 thoughts on “Rasseportrait: Labrador Retriever

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *